Die Riesentöpfe – Marmitte dei Gigante – in Torbole

Während der Eiszeit hat das geschmolzene Gletscherwasser sogenannte Gletschermühlen in den Fels ausgewaschen. Da sie Ähnlichkeit mit riesigen Kesseln haben, erhielten sie den Namen „Töpfe der Giganten“.

Der Riesentopf - Marmitte dei Gigante in Torbole

Den Tag mit einer kleinen Wanderung beginnen

Meine Freundin und ich machen uns nach dem Frühstück auf den Weg zu den Marmitte dei Gigante. Praktischerweise beginnt der Wanderweg in direkter Nähe zu unserem Hotel und ist gut ausgeschildert. Wir kommen erst an Weinstöcken sowie einer Bananenstaude vorbei. Dann erreichen wir einen Bach und der Weg führt uns an Olivenhainen vorbei. Am Ende des Feldes geht es über große steinige ‚Stufen‘ recht steil bergauf, bis wir an eine Kreuzung gelangen.

Zwischen den Olivenhainen zu Marmitte dei Gigante
Zwischen den Olivenhainen führt der Weg zu Marmitte dei Gigante

Der Weg rechts weiter nach oben würde uns zu einem Parkplatz an der vielbefahrenen Straße von Nago mach Torbole führen. Also nehmen wir den Weg links nach unten und gelangen nach kurzer Zeit zu den Riesentöpfen bzw. Gletschermühlen.

Warum Gletschermühle?

Gletschermühle deshalb, weil das Gletscherwasser, das mit Sand versetzt war, wohl strudelartig stetig den Fels ‚gemahlen‘ hat. So haben sich dann diese Verformungen ergeben, die wie Töpfe aussehen. Die Felswand ist gestreift und sieht bogenförmig aus. Am Fuß der Felswand hat sich ein Becken voll Wasser gebildet, der Riesentopf.

Gletschermühle - Marmitte dei Gigante in Torbole
Die Gletschermühle – ausgehöhlter Felsen

Sind wir mutig genug für die Höhle?

Links entdecken wir eine Höhle und wagen uns hinein. Allerdings kommen wir nicht weit, da die Höhle stockfinster ist und die Lampen an unseren Smartphones nicht ausreichen. Außerdem fangen wir an, uns Gruselgeschichten zu erzählen, so dass wir lieber wieder schnell zum Tageslicht eilen. Wir klettern den Felsen vor dem Höhleneingang hinauf und gehen ein Stück um die Höhle herum, als wir eine Schiessluke entdecken. Es handelt sich bei der Höhle also wieder um ein Überbleibsel aus dem Ersten Weltkrieg.

Der Höhleneingang - Marmitte dei Gigante in Torbole
Der Höhleneingang

Mit der Leiter hoch hinaus

Es gibt noch einen zweiten Gletschertopf, allerdings ist dieser nur über eine Leiter zu erreichen. Erwartungsvoll steigen wir also hinauf. Jedoch ist dieses Gletscherloch nicht nur wesentlich kleiner, sondern auch trocken und bereits zugewachsen. Aber dafür haben wir von hier oben eine gute Aussicht.

Leiter zum Marmitte dei Gigante in Torbole
Über die Leiter kommen wir zum zweiten Riesentopf
Leiter hinab - Marmitte dei Gigante in Torbole
Blick von der Leiter hinab

Fazit

Die Strecke zu den Gletschermühlen dauert nur ca. 15 Minuten. Daher lässt sich ein Besuch zu diesem Naturdenkmal gut zwischendurch einschieben, wenn man ohnehin in Torbole Urlaub macht. Allerdings sollte man gutes Schuhwerk mitbringen und trittsicher sein. Kleine Kinder müssen den Weg wahrscheinlich eher hinaufklettern, statt wandern, da die Stufen teilweise wirklich sehr hoch sind.

Blick auf Torbole von Marmitte dei Gigante
Blick auf Torbole von Marmitte dei Gigante

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Kennst du noch andere interessante Wanderwege am Gardasee? Ich freue mich über dein Feedback. Bitte hinterlasse unten einen Kommentar. Vielen Dank.


Weitere Beiträge:

Historisches Sirmione – schon die Römer und Maria Callas liebten diesen Kurort

Wanderung am Gardasee rund um das Refugium Nino Pernici

Verona – Auf den Spuren der Geschichte

Fahrradtour am Gardasee: Torbole – Nago – Arco – Riva

Unser traumhafter Strandurlaub in Sri Lanka

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Die Riesentöpfe – Marmitte dei Gigante – in Torbole

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s